Cookie Consent by Privacy Policies Generator website



Tatjana Festerling | Aktuelles


Noch mehr Informationen unter: VK , / Minds , / Gab , / USAlife , / Linkedin , / YouTube / BitChute (YouTube Clone)
Bei Twitter unter: Tatjana Festerling
Bei Facebook unter: Tatjana Festerling / Solidarität mit Tatjana Festerling / Fortress Europe / Festung Europa
Sonstige Kanäle: Tatjana´s KETO-Channel / Coronavirus INFO Seite / Tragen Sie Maske! - Portez des Masques!

TATJANA FESTERLING on GETTR

Hier finden Sie meine Beiträge des laufenden Monats. Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Archiv

Ich bitte freundlich um BEACHTUNG! Die Bankverbindungen zu meinen Spendenkonten haben sich geändert.
Für Ihre Spenden nutzen Sie bitte zukünftig folgende Bankverbindungen: Spenden

Islamische Gewalt darf nicht realistisch gezeigt werden

Donnerstag, 19.05.2022 - 01:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Irgendwann ist es immer das erste Mal. Bei mir war's gestern die erste Sperre auf VK. Anlass war ein Video aus Nigeria, das ich geteilt hatte. Auf dem ist zu sehen, wie muslimische Studenten eine Kommilitonin zu Tode steinigen, schlagen, treten und später anzünden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe eine kritische Bemerkung über irgendwas zum Islam gemacht hatte.

Ich musste meine Telefonnummer eingeben, dann nach einem Anruf einen Code eintippen und das Passwort ändern - dann war mein Profil wieder hergestellt.

Egal wo, islamische Gewalt darf nirgendwo realistisch gezeigt werden.

"Wir müssen..." einen Scheiß!

Mittwoch, 18.05.2022 - 16:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Hartes Geld - @Hartes_Geld"

"Umsatzsteuer auf Mama´s Kuchen"

Mittwoch, 18.05.2022 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Sorry, aber muss sarkastisch lachen. 😂😂😂

Sie machen alles kaputt. Aber wirklich ALLES!

Bildquelle: facebook

"Kann die Nato Erdogan rauswerfen?"

Mittwoch, 18.05.2022 - 15:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Erdogan, der alte Zocker, hat die Nato-Veto-Karte gezogen.
Na, welches Ass hat er wohl im Ärmel? Der mit der langen EU-Grenze?

Und schön zu sehen, welch demokratisches Verständnis in der Nato, aber auch in den Köpfen der kriegstreiberischen Medien und Politikern vorliegt: Du willst nicht so wie wir - dann raus mit dir!

Bildquelle: Twitter

#monkeypox

Mittwoch, 18.05.2022 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich gehe mal davon aus, dass wir auch mit Affenpocken leben lernen müssen? Der Siff kommt aus Nigeria und Kongo und breitet sich grade ganz gemütlich in Europa aus. Nach Fällen in England nun bereits auch in Spanien und Portugal entdeckt. Australien meldet ebenfalls Infizierte.

Beobachte das schon seit letztem Jahr, als es einzelne Fälle in den USA gab, doch jetzt hier in Europa sollte man nicht allzu leichtfertig von Einzelfällen sprechen.

Wir belasten unser Immunsystem mit völlig fremden Erregern - und jedes Mal, wenn unser Immunsystem aktiv werden, Antikörper bilden und ein neues Pathogen bekämpfen muss, hat das einen Preis. Unser Immunsystem ist kein unendliches, sich selber immer wieder regenerierendes Füllhorn.

Immerhin scheint die Pocken-Impfung einigermaßen gegen schwere Verläufe zu schützen.

Bildquellen: Screenshot - "Australian 'monkeypox' alert with concerns the deadly virus could enter the country through international travellers - here's how you could catch it"

"Eltern mit Lastenrädern: Oft selbstherrlich und egoistisch"

Mittwoch, 18.05.2022 - 11:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Alles kommt so, wie es für jeden klar denkenden Menschen seit Jahren vorhersehbar war: Die "Woken", die Supertoleranten, die Gutmenschen, die narzisstischen Doppelnamen-Eltern gehen sich bereits gegenseitig auf den Sack. Irgendwann wird auch die spinnerteste Idee an der Realität scheitern - das ist eine Gewissheit, die sie eben nicht umkonstruieren können.

Kommentar aus der Berliner Zeitung: "Ich bin wirklich ein toleranter Mensch und erwarte dies auch von meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Mit anderen Worten: Es soll bitte jeder glücklich werden, wie es ihm oder ihr beliebt. In dieser Stadt ist Platz für alle, jedes Geschlecht, jede Form der partnerschaftlichen Beziehung findet hier ihren Raum. Neulich habe ich jemanden kennengelernt, einen heterosexuellen Mann, der in einer festen Beziehung mit zwei Frauen ist, die wiederum selbst noch jeweils eine andere Liebe haben. Wer aber in dieser Stadt eindeutig zu viel Raum für sich beansprucht, das sind Eltern mit ihren Kindern. Und zwar nicht nur in Restaurants, wo der oft schlecht erzogene Nachwuchs einen Radau veranstaltet wie verrückt, während übernachsichtige Helikoptereltern mit Verzückung in der Stimme auf den „besonderen Charakter“ ihrer Kinder verweisen, die eben toben wollen und müssen, um später zu ordentlichen Mitgliedern der Gesellschaft zu werden. Nein, mir geht es – mal wieder – um das öffentliche Straßenland. Unlängst hatte ich es eilig, zur Arbeit zu kommen, ich hatte auswärts übernachtet und der Arbeitsweg war länger als sonst. Ich brauste mit dem Rad die Straße entlang und wurde recht unsanft ausgebremst von einem Mitte-Papi, der im Schritttempo einen riesigen Kastenwagen hinter seinem Rad herzog. Der Wagen war bemalt mit Blumen und darin saßen zwei gut gelaunte Kinder von vielleicht vier oder fünf, die vermutlich zu einer mehrsprachigen Kita oder einer anderen Institution mit Betreuungsappeal gekarrt wurden. Der Mitte-Papi trug ein freches Mützchen und fuhr, als ob er alle Zeit der Welt habe. Und vor allen Dingen Platz: Links und rechts war kein Vorbeikommen an dem breitärschigen Gefährt, und obwohl ich es eilig hatte und innerlich schon ein paar Gänge hochschaltete, blieb ich ruhig. Zwei Querstraßen weiter dann dieselbe Situation: Eine Frau fuhr ein Lastenrad der Marke Christiania, darin saß ein kleines Mädchen, das mir die Zunge rausstreckte, als ich vorbeifahren wollte. Es passte nicht, denn von vorn kam ein Auto. Ich ließ mich also wieder zurückfallen und fuhr kochend hinter Mutter und Kind her. An der Ampel drehte die junge Frau sich um, lächelte und riet zur Ruhe im Straßenverkehr. Nun, wir können nicht alle daheim bleiben und uns von einem Partner mitfinanzieren lassen, murmelte ich. Gerade noch leise genug, um nicht in Streitgespräch gehen zu müssen, obwohl ich alle Lust dazu gehabt hätte. Warum glauben Leute mit Kindern, dass die Welt ihnen gehöre? Ich plädiere dafür, dass Kinder wieder auf dem Gepäckträger einen Sitz bekommen, das ist auch nicht gefährlicher als so ein dämliches Lastenrad, in dem Mami und Papi durch die Stadt cruisen, als ob wir hier in einer Art Landcommunity wären, wo man seine handverlesenen LPG-Lebensmittel oder sein Doppelnamen-Kind durch die Gegend karren muss. Das billigste Lastenrad der erwähnten Marke kostet übrigens rund 1600 Euro. Für das Geld würde ich meine Kinder jeden Tag mit dem Taxi in die Schule schicken – oder mit einem von diesen Sightseeing-Rikscha-Fahrern. Aber ist das natürlich nicht so prestigeträchtig und Peergroup-affin wie ein Lastenrad, mit dem man zum einen zeigen kann, was man hat (1600 Euro!!), und zum anderen belegt, wie Klima-woke und urban man ist. Aber im Grunde sind diese Lastenräder doch nur das Pendant zum Mittelklassewagen. Eine neue Form übelster Spießigkeit."

Bildquelle: Screenshot - "Eltern mit Lastenrädern: Oft selbstherrlich und egoistisch"

#Asovstal

Mittwoch, 18.05.2022 - 02:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter

#Twitter

Dienstag, 17.05.2022 - 22:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "DogeDesigner - @cb_doge"

"Irreführender Kamerawinkel" - Made my Day 😂😂😂

Dienstag, 17.05.2022 - 17:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Zum Totlachen - die mit dem Nazi-Fimmel haben einen strammen Azow-Nazi zum ESC-(End)Sieg gejubelt. Man hätte es wissen können, wenn man nicht blind vor fanatischem Russenhass wäre.

Bildquelle: Twitter - "Орест - @Kozatsky_D"

Bildquelle: Twitter - "Орест - @Kozatsky_D"

Bildquelle: Twitter - "Орест - @Kozatsky_D"

Bildquelle: Twitter - "Орест - @Kozatsky_D"

Bildquelle: Twitter - "Орест - @Kozatsky_D"

Und CORRECTIV so: "Irreführender Kamerawinkel" (Wohl wie beim Bückling von Habeck in Katar?) - Made my Day 😂😂😂

Bildquelle: Screenshot

Völlig egal wie die "Faktenchecker" von CORRECTIV es biegen, es bleibt einzig und allein deren "Meinung". Das Video ist eh längst im Web-Archiv und auf Tausenden von Rechnern gespeichert (z.B. "HIER") und jeder kann sich sein eigenes Bild machen.

"Iskanders werden an die Grenze zu Finnland gebracht"

Dienstag, 17.05.2022 - 06:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bild- und Textquelle: Twitter - "Alex Miamorsch - @AlexMiamorsch2"

"What will St Bono's wife say about him partying with two teenage girls?"

Montag, 16.05.2022 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Und wir wundern uns, warum viele so viel Gutes tun und z.B. in die Ukraine fliegen und kostenlose Konzerte geben.

Nun kommt raus, U2 aka Bono aka Paul David Hewson saß wohl dreimal in Epsteins Lolita-Bumsbomber nach Lolita-Island. Bums, Bums!

Das Foto stammt aus Süd-Frankreich und es zeigt wirklich, wirklich und echt wahr nur gute Freunde! Und jeder, der was anderes denkt, ist ein Nazi! Aber kein Ukraine-Nazi, denn das sind ja die Guten. Deshalb ist Bono da ja auch hingeflogen.

Bildquelle: Screenshot - "What will St Bono's wife say about him partying with two teenage girls?"

"Die SS - Macht und Mythos: Täterjagd"

Montag, 16.05.2022 - 10:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Franz Branntwein™ 🍀 - @FranzBranntwe10"

Tja. Kommt in der Doku auch das neue #NATO Mitglied #Finland vor?

Bildquelle: Twitter - "Tatjana Festerling - @Tatjana Festerl1"

Bildquelle: Twitter - "Tatjana Festerling - @Tatjana Festerl1"

Was haben bloß alle gemeinsam?

Montag, 16.05.2022 - 06:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Links unten Payton Grenon, der rechtsextreme Schütze von Buffalo, der 13 Menschen niederschoss und 10 Menschen davon tötete. Auf den anderen sind „ukrainische Soldaten“. Was haben bloß alle gemeinsam?

Bald wird die Schwarze Sonne richtig salonfähig, ich warte darauf, dass Nancy Faeser sie als Brosche trägt.

Bildquelle: Twitter

Hitler-Gruß der guten Nazis: ESC-Sieger beim Abgang von der Bühne

Montag, 16.05.2022 - 01:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Noch ein strammer Hitler-Gruß beim Abgang von der Bühne der ESC-Sieger aus der geliebten Ukraine. Kein Skandal, kein Brennpunkt oder Bild-Titel, nichts. Es halt die guten Nazis, die es ja angeblich nicht mal geben soll.

Bildquelle: Twitter - "Hartes Geld - @Hartes_Geld"

Na komm, einer geht noch

Sonntag, 15.05.2022 - 11:45 Uhr - Tatjana Festerling:


Besser wird's heute nicht mehr

Sonntag, 15.05.2022 - 11:30 Uhr - Tatjana Festerling:

"Frieren für die Freiheit" ist was für Anfänger, Schweinebacke will Euch am Boden robbend, den Dreck fressend.

Bildquelle: Twitter

Über die Stellung der Frauen im "modernen" Turkmenistan

Sonntag, 15.05.2022 - 10:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Der "moderne" islamische Staat der Zukunft räumt auf mit den Abgründen westlicher Dekadenz. Falsche Wimpern und Fingernägel, Haarfarbe, Botox, Tattoos, enge, sexy Kleidung, Highheels und aufgespritzte Schlauchbootlippen werden zur geschichtlichen Fliegenschiss-Episode einer maßlosen, narzisstischen Hybris-Gesellschaft, die, vom Thanatos besessen, ihre Selbstzerstörung sogar noch zelebriert hat.

Eins ist offensichtlich, der gottlose, west-europäische Kriegstreiber und Russenhasser reißt die Fresse nur gegen die Christlich-Orthodoxen Russen kilometerweit auf, weil er diesen Glauben für schwach hält und sich sicher "fühlt". Säße ein Kadurov oder eben ein islamischer Newcomer wie der neue turkmenische Führer an Putins und Lawrows Stelle, die Töne wären ganz andere, dann wäre Steinmeier längst eingeflogen, um den Ergebenheits-Knicks abzuliefern.

Der neue 40-jährige Präsident von Turkmenistan, Serdar Berdimuhamedov (Sohn des vorherigen Präsidenten), begann Reformen über die Stellung der Frauen im modernen Turkmenistan.

Jetzt ist es den Frauen in Turkmenistan verboten:

- Enge Kleidung zu tragen. Es wird dringend empfohlen, solche und andere Outfits durch Nationaltrachten zu ersetzen.

- Nagel- und Wimpernverlängerungen sind jetzt verboten. Bei Zuwiderhandlung erfolgt Bestrafung - 15 Tage Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe.

- Haare färben – weder zu Hause noch im Salon.

- Autofahren - ist nur in Begleitung eines Angehörigen und bis spätestens 20:00 Uhr erlaubt, jedoch nicht auf dem Beifahrersitz, sonst Bußgeld.

- Botox ist nicht erlaubt. Von nun an ist es im Land als giftig anerkannt und für die Einfuhr und Verwendung verboten.

Bildquellen: Twitter

"Friedensreligion" - alles eine Frage der Definition

Sonntag, 15.05.2022 - 01:00 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "Der Islam in Aktion"

Szenen einer Universität in Nigeria, also einem Ort, wo sich noch die Intelligentesten versammeln. Die Studentin Deborah Samuel wird von Kommilitonen gesteinigt, geschlagen und angezündet, nachdem sie die Veröffentlichung religiöser Inhalte in einer studentischen WhatsApp-Gruppe kritisiert hatte. Sie wurde der "Blasphemie" gegen den Gründer des Islam beschuldigt; Studenten zerrten sie aus dem Wohnheim und töteten sie. Der Islam in Aktion. Friedensreligion - alles eine Frage der Definition.

In Indien ist wegen dieses Videos die Hölle los, die Hindus haben die Schnauze voll.

Abba ... abba ... abba ... die, die nach Europa kommen, sind bestimmt alle ganz lieb und tun nix. Sind ja auch alle Fachkräfte, Fachärzte, Facharbeiter, Fachschlitzer, Fachsteiniger, Fachfeuerwerker.

Und auch dieser Tweet ist Für-Dumm-Verkaufe:

Samstag, 14.05.2022 - 15:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Es sind natürlich nicht der deutsche Malte, der deutsche Horst und die deutsche Transgender Kim, die da messern & schlitzen, sondern passdeutsche "Gläubige", die ihren Imanen folgen und schnellstmöglich die Sharia einführen und unter sich sein wollen.

Bildquelle: Twitter

Chapeau - Selbstauslöschung und noch stolz drauf!

Samstag, 14.05.2022 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Besser kann ens Deutschex das Shithole und Loserland kaum repräsentieren, als mit diesem erbärmlichen bunten Vogel und solchen Aussagen. Chapeau - Selbstauslöschung und noch stolz drauf!

Da ist nicht mal mehr Ehrgeiz spüren. Von der für uns Deutsche typischen, vorwärtstreibenden, positive Energie, kombiniert mit Siegeswillen, ist nichts übrig geblieben.

Wenn man deutsche TV-Werbung schaut, wird einem das Bild einer total retardierten, infantilisierten Nation vermittelt, die nicht mal mehr kacken kann (zig Spots für Mittel gegen Verstopfung), die ständig Schmerzen hat (zig Spots für Mittel gegen Schmerzen), die Makeup für dunkle Haut braucht und die Autos nur noch für die Zielgruppe PoC baut.

Wenn Männer in den Clips gezeigt werden, dann nur noch als trottelige Hansel, die ohne Zurechtweisungen deutscher Fotzokratinnen und Hinweise auf "richtige" Produkte nur noch tumb und sabbernd durch die Windmühlenlandschaft taumeln würden.

Kompensiert wird das Totalversagen durch ungefragte Belehrungen in Sachen Hypermoral - auch hier beisst sich die Katze bald in den Schwanz: Nicht mehr lange und es wird richtig chic, sich mit der Schwarzen Sonne, SS-Symbolik und Swastika zu schmücken - natürlich mit blau gefärbtem Haar und in Solidarität mit den Ukraine-"Freiheitskämpfern".

Bildquelle: Twitter

Ab morgen ist für Finnland dann erstmal Sense mit russischem Strom

Freitag, 13.05.2022 - 19:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Russland wird die Stromlieferungen nach Finnland an diesem Wochenende aussetzen, sagte ein Sprecher am Freitag. "Wir sind gezwungen, den Stromimport ab dem 14. Mai auszusetzen", sagte RAO Nordic, eine Tochtergesellschaft der staatlichen russischen Energieholding Inter RAO.

RAO Nordic ist wohl nicht in der Lage, die Zahlungen für den importierten Strom aus Russland zu leisten.

Wie geht es Putin?
Was weiß man wirklich über seinen Gesundheitszustand?

Freitag, 13.05.2022 - 01:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich poste bewusst nicht die schlimmen Fotos von der Siegesparade, die seit gestern Nacht auf Twitter viral gehen. Etliche Onkologen und Palliativ-Ärzte sehen bei Putin metastasierenden Krebs im Endstadium (Bauchspeicheldrüse, Darm oder Prostata), das "moon face" sei eine Folge der Behandlung mit Cortison oder ein Zeichen dafür, dass sein Körper aufgrund eines neuroendokrinen Krebs der Bauchspeicheldrüse oder der Hirnanhangdrüse, veranlasst ist, massiv Steroide, d.h. Cortisol, zu produzieren. Und genau das verursacht dass geschwollene Aussehen, das "Mondgesicht".

#portal

Donnerstag, 12.05.2022 - 23:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Gemeinsam abkotzen ist besser, als einsam abkotzen. Der woke Zeitgeist bringt nur noch gesellschaftlichen Müll hervor, das Widerlichste im Menschen kann immer schamloser zu Tage treten, es ist wie im Affentheater. Dagegen helfen nur Waldgänge, am besten morgens, mittags und abends.

Auf eine Gewissheit können wir uns schon mal einstellen: Dieses bunten Auswüchse werden demnächst vor Sharia-Gerichten verhandelt - wenn's gut läuft.

PS: Und bevor wieder ganz Schlaue kommen und meinen, das sei ein Fake - nein ist es nicht. Hier bitte sehr, das vollständige Magazin: "Portal - Das Potsdamer Universitäts Magazin - Eins 2022"

#afd

Donnerstag, 12.05.2022 - 23:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Schon ewig nix mehr von der AfD geteilt, weil es sowieso keinen Sinn mehr macht. Aber der kurze Ausschnitt mit Alice Weidel ist richtig gut, sie bringt es auf den Punkt: Es ist unglaublich, wie doof die Entscheidungsträger in Deutschland sind.

vk.com: "#afd - Alice Weidel"

#maischberger

Donnerstag, 12.05.2022 - 14:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Mount Ricarda mit Intellektuellen-Brille und dramatisch zur Schau gestellter Gestik ihrer fetten Patschehändchen macht sich so furchtbar viele Sorgen um die "40.000 Generationen" nach uns. Damit die dann noch Tagesschau gucken und Tesla fahren können, müssen wir jetzt ganz schnell und "für immer" auf Windmühlen und Solar-Panels zur Stromerzeugung umstellen - auch wenn's draußen windstill und dunkel ist.

Und mit sowas, das 'ne Meinung zu ALLEM und JEDEM rausfaselt, muss sich ein gebildeter, lebens- und politikerfahrener, blitzgescheiter von Dohnanyi in einer TV-Quasselshow rumschlagen.

"Außenministerin Baerbock hatte bei ihrem Besuch in Kiew gesagt, die Abhängigkeit von russischer Energie solle „für immer“ auf null gesenkt werden. Ricarda Lang teilte diese Ansicht: „Ich finde, wenn wir jetzt aus russischem Gas aussteigen, dann sollte das ein Komplett-Ausstieg sein und auch auf Dauer.“ Es gehe allerdings nur um die Abhängigkeit von Russland, nicht darum alle wirtschaftlichen Verbindungen für immer einzustellen."

Bildquelle: Screenshot - "Mount Ricarda bei maischberger"

Der selbsterhöhende "Wertewesten" macht sich mit übelsten Nazis gemein

Donnerstag, 12.05.2022 - 14:15 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "»J’ai vu des crimes abominables commis par Azov.« De retour d'Ukraine, Adrien Bocquet raconte"

Bildquelle: Screenshot - "BayernIstFREI"
Link zur im Beitrag genannten Quelle - br.de: "Baerbock in Butscha: "Diese Opfer könnten wir sein""

Jetzt kommt noch die Zwangskastration russischer Gefangener dazu - das wurde alles von ukrainischen Offiziellen angekündigt, sogar im UA Fernsehen und prominenten Internetportalen, ich habe das hier und auf Facebook auch geteilt, aber BILD und das übrige deutsche Medien-Dreckspack haben nie drüber berichtet. Im Gegenteil, bis heute wird vollkommen ausgeblendet, dass sich der selbsterhöhende "Wertewesten" mit übelsten Nazis gemein macht. Es ist nur noch ekelhaft.

Ohne regelmäßige Waldgänge kann man seelisch nicht mehr heil bleiben.

Ekelhaft, diese bigotten Medien

Mittwoch, 11.05.2022 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter

OMG 🙈🙉🙊

Mittwoch, 11.05.2022 - 17:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Narzissmus in Kombination mit Grenzdebilität!
Kaum zu glauben, daß die im "besten Deutschland aller Zeiten" als Kanzlerkandidatin zur Disposition stand.

Bildquelle: Twitter

Made My Day

Mittwoch, 11.05.2022 - 16:30 Uhr - Tatjana Festerling:

"In dieser nicht-Grimm'schen Version des Märchens, hat das Rotkäppchen den Wolf gefressen 😁😉🙃"

Bildquelle: Twitter

Abba ... abba ... abba ... das ist doch die Zukunft! 😳

Mittwoch, 11.05.2022 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

reuters.com: "Siemens Energy shares hit record low as wind turbine problems mount"

Bildquelle: Twitter

"Westliche Werte" bis ins Groteske verzerrt

Mittwoch, 11.05.2022 - 15:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Was sind schon MINT Fächer, STEM Studienabschlüsse und das Abgerackere auf dem Bau oder auf Ölplattformen, wenn man sich "ganz Frau" fühlen und sich als Insta-Influencer wegen "Body-Shaming" reich klagen kann?

Das ist es, was am Ende vom Westen übrig bleibt: "Westliche Werte" bis ins Groteske verzerrt

LOL 😂😂😂

Mittwoch, 11.05.2022 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Das Schweizer Gericht hat das Konkursverfahren der Nord Stream 2 AG für 4 Monate – bis zum 10. September – ausgesetzt, so die Mitteilung des Unternehmens.

Heutigen Morningbriefing von Gabor Steingart

Mittwoch, 11.05.2022 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Brillante Analyse von Gabor Steingart im heutigen Morningbriefing zum UKRAINEKRIEG, der ihn unumwunden als das benennt, was er ist: ein STELLVERTRETERKRIEG.

HIER DER GESAMTE TEXT (SEHR LESENSWERT):

„Das in seiner politischen DNA pazifistische Deutschland denkt beim Krieg in der Ukraine zuerst an die beiden großen Risiken: Weltkrieg und Wohlstandsverlust.

Eingedenk der eigenen historischen Erfahrung und der militärischen Impotenz der Bundeswehr ist der Krieg keine Versuchung, sondern eine Bedrohung. Oder wie der Publizist und strategische Berater von John McCain, Robert Kagan, einst sagte:

„Wenn du keinen Hammer hast, willst du nirgends einen Nagel sehen.“

Das in seiner Grundstruktur bellizistische Amerika schaut mit anderen Augen auf denselben Sachverhalt. Zumindest die politische und militärische Führung der USA ist geübt darin, Risiken zu taxieren, um Chancen zu nutzen. Die Augen der Verantwortlichen sind zu Schießscharten verengt. Oder wie Kagan sich ausdrückt:

„Wenn du einen Hammer hast, fangen alle Probleme an, wie Nägel auszusehen. “

Die Treffsicherheit dieser Beschreibung erweist sich in diesen Tagen. Der deutsche Kanzler zögert und zaudert; das Tastende seiner Politik ist der Spiegel unserer Seele – und Ausdruck unser begrenzten Möglichkeiten.

Der amerikanische Präsident dagegen setzt am globalen Spieltisch kraftvoll seine Jetons. Der Krieg – zumal der Krieg weit außerhalb des eigenen Landes – ist für die USA eine jahrzehntelange Übung, bei der nur die Namen der Einsatzorte wechseln. Jeder amerikanische Präsident sieht zuerst die Chancen – auf mehr Macht, neue Verbündete und zusätzlichen Wohlstand.

So haben denn die USA nach kurzem Zögern den Fehdehandschuh des Wladimir Putin angenommen. Eine verdeckte Kriegsführung ist in Gang gekommen, die alle Merkmale des typischen Stellvertreterkrieges erfüllt und drei strategische Ziele verfolgt:

Ziel 1: Reputationsmanagement für den Präsidenten. Biden will die Schmach von Kabul vergessen machen und sein Image aufpolieren, das durch Trumps Etikettierung als „sleepy Joe“ Schaden nahm. Seine Rhetorik („I think he is a war criminal”) zielt auf Zuspitzung; die Symbolik (Rede vor dem Warschauer Königsschloss) auf die traditionelle Rolle als Führer der freien Welt. Die Tatsache, dass First Lady Jill Biden als Botschafterin nach Kiew geschickt wurde, zeigt wie lustvoll und variantenreich das Weiße Haus die Bühne im europäischen Theater zu besetzen gedenkt:

„The people of the United States stand with the people of Ukraine“, sagte sie dem ukrainischen Präsidenten.

Ziel 2: Die militärische Schwächung der Russischen Föderation. Putin hat die USA geradezu eingeladen, das russische Militär zu testen. Bidens Antwort: Yes, we can. Ohne Risiko für Leib und Leben der Amerikaner und mit vergleichsweise kleinen Dollarbeträgen stürzen sich die Amerikaner in diesen Stellvertreterkrieg, der bei CNN längst auch als „Proxy War“ bezeichnet wird.

Die USA sind zum größten Unterstützer der Ukraine geworden, nachdem sie im März ein 13,6-Milliarden-Dollar-Paket an wirtschaftlicher, humanitärer und militärischer Hilfe für die Ukraine bewilligt hatten, das nun fast ausgeschöpft ist. Weitere 33 Milliarden will Biden sich vom Kongress genehmigen lassen. Insgesamt wären das rund fünf Prozent des US-Militärbudgets des Jahres 2021 – also Spielgeld.

Laut Berichten von „New York Times“ und „NBC“ gelingen der ukrainischen Armee vor allem dank des Einsatzes amerikanischer Aufklärungstechnik spektakuläre Schläge, wie die Versenkung des russischen Kreuzers „Moskwa“ und die Tötung von zwölf Generälen. CIA-Chef William Burns erklärte am Samstag in Washington auf einem Event der „Financial Times“ nicht ohne Stolz:

„Es sind nicht nur Stinger-Raketen, die Russen töten und Ausrüstung zerstören. Auch Aufklärung ist eine Waffe.“

Ziel 3: Das Decoupling zwischen den westlichen Volkswirtschaften und den autoritären Regime in Russland und China. Das Sanktionsregime gegen Russland, das auf Drängen der USA die Energielieferungen, die Zahlungssysteme und jegliche Produktionsstätten in Russland betrifft, bedeutet für die Volkswirtschaft der USA eine Stärkung. Durch die gestiegenen Energiepreise und die vollen Auftragsbücher der US-Rüstungsfirmen hat sich dieser Krieg für die USA finanziell schon gelohnt. Die drei größten US-Öl- und Gaskonzerne, ExxonMobil, Chevron und ConocoPhillips, erwirtschafteten im ersten Quartal des Jahres 16 Milliarden Euro Gewinn. Die Aktien der Rüstungskonzerne Lockheed Martin (+24 Prozent), Northrop Grumman (+18 Prozent) und Raytheon (+6 Prozent) schießen seit Anfang des Jahres in die Höhe.

Von der Rückverlagerung der Wertschöpfungsketten – mittlerweile hat Biden auch den Putin-Partner China ins Visier genommen – verspricht man sich in Washington eine Renaissance der amerikanischen Exportindustrie, die durch den Aufstieg Chinas unter die Räder geraten ist. Auch wenn Donald Trump nicht mehr regiert, sein ökonomisch konnotiertes „America first“ gilt weiterhin, jetzt sogar erst recht. Auch Biden will die blue collar workers für sich gewinnen.

Selbst in den USA wird manchem schon mulmig bei dem Gedanken, der politisch leicht lädierte Biden könnte mit seiner verdeckten Kriegsführung zu weit gehen. CNN-White-House-Reporter Stephen Collinson sagt:

„Biden muss kalkulieren, wie weit er in der Ukraine gehen kann, ohne die rote Linie zu überqueren, die Putin nie genau definiert hat.“

Auch ihm ist aufgefallen, was in diesen Tagen fehlt und was Biden gar nicht erst versucht hat:

„Es gibt bisher keine gehaltvolle diplomatische Offensive des Westens, um den Krieg zu beenden.“

Wir lernen: Die USA sind durch diesen Stellvertreterkrieg zum Paten der Selenskyj-Regierung geworden. Die Regierungschefs aus Kiew und Washington sind einander, wie die Amerikaner sagen würden, „brothers in arms“.

Fazit: Wenn das Vorgehen des amerikanischen Paten gut geht, bekommt Selenskyj den Friedensnobelpreis. Wenn es schief geht, wir Putins Armee.“

Very interesting thread!

Mittwoch, 11.05.2022 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Big Serge - @witte_sergei"

Wahnsinn als Bestellliste

Mittwoch, 11.05.2022 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

"Posteingang --> Das Pentagon hat soeben diese Übersicht über die US-Militärhilfe für die Ukraine veröffentlicht:"

Bildquelle: Twitter - "Andrew deGrandpré - @adegrandpre"

"Außenminister Kuleba: »Wir werden das nicht schlucken.«"

Mittwoch, 11.05.2022 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Russians With Attitude - @RWApodcast"

Polnischer Journalist provoziert russischen Botschafter

Dienstag, 10.05.2022 - 22:00 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "Ein polnischer Journalist provoziert den russischen Botschafter in Polen", der gestern in Warschau mit roter Farbe angegriffen wurde:

Dialog
"Sie sind mit dem Blut des ukrainischen Volkes bedeckt, was diese Farbe symbolisiert, wie fühlen Sie sich?" begann der polnische Journalist.

Seelenruhig antwortete Sergey Andreev: "Ich bin mit Sirup bedeckt."

Der Journalist weiter: "Aber er symbolisiert Blut ..."

"Er symbolisiert Theater. Das Theater hier und das Theater in Bucha", antwortete der Botschafter.

😂😂😂😂😂😂 Die Jacke vom Fööööööhrrrrrerrr der westlichen Werrrrrtegemeinschaft!

Dienstag, 10.05.2022 - 14:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich sag's Euch - wir werden nie wieder ernst genommen im interessanten und zukunftsfähigen Teil dieser Welt.

Bildquelle: Twitter

Weltweit das gleiche Narrativ

Dienstag, 10.05.2022 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Wyatt Reed - @wyattreed13"

USA trainieren Ukrainische Truppen auf dem ehemaliges Wehrmachts-Übungsgelände Grafenwöhr in Süddeutschland

Dienstag, 10.05.2022 - 10:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Die USA wollen Russland in der Ukraine geostrategisch niederringen. Den oder besser die Gründe dafür nennt Tucker Carlson in seinem Beitrag vor vier Tagen: "Tucker: This is why Democrats are taking us to war with Russia"

Um Russland zu zersetzen, zu spalten und Putin weg zu putschen, scheuen sie keine Ausgaben. So soll das Volumen der US-Militärhilfe für die Ukraine nur allein im Jahr 2022 betragen (Vollständigkeit der Auflistung ohne Gewähr):

25. Februar: 350 Mio. $
12. März: 550 Millionen Dollar
16.03.: 1,35 Mrd. $
01.04.: 1,65 Mrd. $
05.04.: 1,75 Mrd. $
13.04.: 2,55 Mrd. $
21.04.: 3,35 Mrd. $
24.04.: 3,72 Mrd. $
6. Mai: 3,82 Mrd. $

Brigadegeneral Joseph Hilbert bestätigte in einem Interview, das in den vergangenen Jahren ca. 23.000 ukr. Soldaten („für ein schlagkräftiges Unteroffizierskorps“) von den USA in Vorbereitung auf einen Konflikt mit Russland ausgebildet wurden.

Aktuell trainieren die USA laut Brigadegeneral Hilbert ukrainische Truppen im Umgang mit dem von der NATO gelieferten Militärgerät, darunter Haubitzen und Drohnen, auf dem US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr in Süddeutschland, ein ehemaliges Wehrmachts-Übungsgelände.

In der Nachbetrachtung war die Flucht der Amerikaner aus Afghanistan wohl auch schon Teil der Ukraine-Kriegs-Vorbereitung der NATO. Wäre die NATO noch heute dort, Russland hätte im Gegenzug zu Bewaffnung und Training der Ukraine ja die Taliban bewaffnen und trainieren können im Kampf gegen die NATO - mit allen Folgen und vor allem schlimmen Bildern.

Weitere Quellen
defense.gov: "DOD Leaders Say Training Ukrainian Forces Is Paying Dividends"
csis.org: "U.S. Military Aid to Ukraine Accelerates"

"postfaktisches Zeitalter"

Montag, 09.05.2022 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Manaf Hassan - @manaf12hassan"

S(chne)elinskyj´s Träume

Montag, 09.05.2022 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Der hat eindeutig zuviel Koks geschnupft. Kombiniert mit narzisstischem Größenwahn - aber den weisen diese Marionetten ja alle auf, das Muster durchzieht die Politik.

Bildquelle: Twitter

Elon´s Starlink-Terminals

Montag, 09.05.2022 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Tja, Elon, da sind deine Starlink-Terminals doch glatt in die Hände von irgendwelchen Nazis gefallen. Ist halt doch nicht so einfach, sich mal eben narzisstisch gute Taten aus dem Ärmel zu schütteln, wenn man die Gemengelage nicht kennt. Die Aussage stammt von einem Offizier der ukrainischen Armee, man kann sie also auch nicht mal einfach so den Russen als "Kreml-Propaganda" in die Schuhe schieben.

Aber Hauptsache Elon spielt im nächsten Tweet schon wieder den Clown und kokettiert mit seinem möglichen mysteriösen Tod - was natürlich eine Anspielung auf die angeblichen Morde an Putin-Kritikern ist.

Saftig und gewaschen war dann auch die Twitter-Antwort von Rogozin, die man natürlich weder automatisch übersetzen, noch teilen kann. Das muss diese berühmte Rede- und Meinungsfreiheit sein.

Etwas scrollen, dann findet man den Tweet, der auf Deutsch übersetzt lautet:
"Niemand braucht dich. Hör auf herumzualbern. Heute feiert mein Land einen großen Tag – den Tag des Sieges über den Faschismus. Nachdem Sie die ukrainischen Nazis mit militärischen Kommunikationsmitteln versorgt haben, kann ich Ihnen leider nicht zu diesem Feiertag gratulieren. Denk nach, Elon, auf welcher Seite stehst du?"

Bildquelle: Twitter - "РОГОЗИН - @Rogozin"

"Tag des Sieges. Hurra."

Montag, 09.05.2022 - 10:15 Uhr - Tatjana Festerling:

vk.com: "Tag des Sieges. Hurra."
vk.com: "Парад, посвященный 77-й годовщине Победы в Великой Отечественной войне"

Militärlieferungen für die Ukraine von den Russen eingesammelt

Sonntag, 08.05.2022 - 19:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Man muss ja fast froh sein, wenn die milliardenschweren Militärlieferungen für die Ukraine von den Russen eingesammelt werden, da weiss man wenigstens, wo sie landen. Nicht so gerne möchte man sich vorstellen, wer via Schwarzmarkt noch damit ausgestattet wird. Wer garantiert eigentlich, dass Nato-Waffen nicht demnächst in Nato-Staaten gegen Nato-Bürger eingesetzt werden? Flachpfeifen Baerbock etwa?

Bildquellen: Twitter

#Легитимный

Sonntag, 08.05.2022 - 11:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Kommt jetzt, kurz vor der russischen Siegesfeier morgen, doch noch ein vorgetäuschter Chemiewaffen-Angriff auf die "arme Ukraine"? Um den Spannungsbogen aufrecht zu halten und die irren Waffenlieferungen in die Ukraine weiter zu rechtfertigen und möglicherweise sogar einen offiziellen Nato-Eintritt in diesen Krieg, müssen die Inszenierungen jetzt einen Zahn zulegen. Man hört, der ukrainische Generalstab macht sich genau solche Gedanken - siehe Ausüge aus dem ukrainischen Telegrammkanal "Легитимный - legitimniy" (mit über 500.000 Abonnenten):
"#Gerüchte - Unsere Quelle berichtet, dass unser Generalstab von "Partnern" gedrängt wird, vor dem 9. Mai einen großen Informationserfolg zu erzielen. Jedem ist klar, dass Asow in Mariupol bald fallen wird und die Russen viele Gefangene haben werden, was einen großen Informationsskandal gegen die Regierung auslösen wird, also müssen wir ein Gegengewicht schaffen, um dies zu verhindern. Aus diesem Grund wurde versucht, Mariupol zu stürmen. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor, und es wurden keine Verletzten gemeldet. Das Schiff der russischen Marine ist nicht gesunken und hat seinen Heimathafen sicher verlassen. Auch die AFU intensiviert ihre Offensive in Richtung Charkiw, allerdings mit zu kleinen Erfolgen, die eher den Eindruck erwecken, die AFU tief in die russische Verteidigung zu locken. Die Situation im Präsidialamt ist schwierig, alle sind in Eile. Es gibt Möglichkeiten, eine "Tragödie" zu schaffen, aber die Wirksamkeit sollte um ein Vielfaches größer sein als bei der Tragödie in Kramatorsk." - "Легитимный"

#Einzelfall

Sonntag, 08.05.2022 - 11:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Abba ... abba ... abba die Clown-Welt behauptet doch, in der Ukraine gäbe es keine Nazis!

vk.com: "#Einzelfall"

Auch dieser zig-tausendste Fall eines AH-tätowierten UA-Soldaten wird zum "Einzelfall" erklärt, darin haben die verlausten Lügenmedien ja inzwischen Routine. Der Grad der Leugnung bei der Nomenklatur der angeblich "freien westlichen" Gesellschaften übertrifft alles je Dagewesene.

Und wer hier noch auf Reflektion, Einsicht und eine irgendwann eintretende Besonnenheit hofft, lebt selber in einer Wolke aus Illusionen.

"„Er hört nicht auf zu provozieren“ Alice Schwarzer greift Selenskyj an"

Sonntag, 08.05.2022 - 10:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Schon in der Islam-Frage wagte sich die Alt-Feministin couragiert aus der Deckung und war damit so ziemlich alleine. Jetzt beweist sie wieder gesunden (!) Menschenverstand und spricht das aus, was wohl trotz all der Dauerbeschallung und Medienhetze mindestens die Hälfte der Deutschen denkt. Mein Respekt, sie gehört zu den Linken, mit denen man überhaupt noch debattieren kann/konnte. Nur in einem irrt sie: Es findet auch jetzt keine Debatte statt - dazu müssten die narzisstischen Medien und Politiker, die seit Monaten brav Kriegshetze betreiben, sich ja zurücknehmen und sowas wie Selbstkritik üben. Kommt bei Narzissten nie in Frage, das gibt es einfach nicht, deshalb werden sie es bis zum Letzten eskalieren.

bild.de (Auszug): "Mit dem offenen Brief in der Zeitschrift „Emma“, den auch Martin Walser, Juli Zeh und Gerhard Polt unterzeichnet haben, sei die Debatte über das Pro und Contra der Waffenlieferungen hierzulande voll entbrannt. Denn die Hälfte der Menschen in Deutschland sehe die Lieferung schwerer Waffen laut Umfragen kritisch. "Unser offener Brief hat den Pfropfen aus der Flasche gehauen. Dadurch ist jetzt die Debatte einfach voll losgegangen und das ist gut. Denn über so lebenswichtige Fragen muss man reden." Den Brief haben mittlerweile rund 250 000 Menschen unterschrieben. Schwarzer: „Es gibt wenig in meinem Leben, was so viel Sinn gemacht hat, wie das Initiieren dieses offenen Briefes.“

Bild- und Textquelle: "„Er hört nicht auf zu provozieren“ Alice Schwarzer greift Selenskyj an"

Kriegs-BÜNDNIS 90/DIE OlivGRÜNEN

Samstag, 07.05.2022 - 16:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Morgen ist nicht nur Muttertag, morgen hat Schleswig-Holstein auch die Möglichkeit, schön feministische Außenpolitik zu wählen.

Bildquelle: Twitter

"Zufall o. Plan?" - UPDATE

Freitag, 06.05.2022 - 13:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter

UPDATE: Freitag, 06.05.2022 - 15:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Nachtrag zum Beitrag.

Quelle
defense.gov: "DOD Leaders Say Training Ukrainian Forces Is Paying Dividends"

defense.gov (Auszüge - Übersetzt mit DeepL): "Wie die Verantwortlichen des Verteidigungsministeriums heute erklärten, hat sich die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte durch die Joint Multinational Training Group-Ukraine bei der Verteidigung ihres Landes gegen die russischen Streitkräfte ausgezahlt. Die ukrainischen Militärangehörigen trainierten bis zur russischen Invasion im Februar im Yavoriv Combat Training Center in der westukrainischen Region Lviv. Die jüngsten Ausbilder gehörten der Task Force Gator an, die sich aus dem 53rd Infantry Brigade Combat Team der Florida Army National Guard zusammensetzt. Von Beginn dieser Ausbildungsmission bis Januar 2022 habe das 7th Army Training Command insgesamt 23.000 Ukrainer in Yavoriv ausgebildet, sagte Brigadegeneral Joseph Hilbert, Kommandeur des 7th Army Training Command. Im Februar verlegte das U.S. European Command die Task Force Gator nach Grafenwöhr, Deutschland, wo die Einheit weiterhin Ukrainer an einer Vielzahl von US- und NATO-Waffen ausbildet, um sie in die Lage zu versetzen, ihr Land zu verteidigen."

Bildquelle: Twitter

"Bundesregierung findet keine Munition für Gepard-Panzer"

Freitag, 06.05.2022 - 11:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Bei einem FB-Freund gelesen, der sich mit BW auskennt:

"Das kann dann ja nur Absicht gewesen sein. Fahrbare Munitionsvernichtungsmaschinen, die seit einem Jahrzehnt vor sich hinrosten, weil hinter jedem Gerät im Einsatz ein LKW mit Munition hinterherfahren muss, auf diese Weise zu entsorgen, ist mies."

Bildquelle: Screenshot - "Bundesregierung findet keine Munition für Gepard-Panzer"

#Pronomen!

Freitag, 06.05.2022 - 01:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Während um uns herum die Welt in Flammen aufgeht, kümmern sich diese zwei deutschen Hasen um die wirklich wichtigen Dinge: #Pronomen!

Falls es jemanden interessiert, meine Pronomen sind "fuck & you."

Praktizierte Unterwerfung des deutschen Staatsoberhauptes

Donnerstag, 05.05.2022 - 16:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Mehr geht nicht. Ok, vielleicht noch auf dem Boden gen Kiew robben.

Bildquelle: Twitter - "Dr. David Lütke - @DrLuetke"

Sehr gute Frage!

Donnerstag, 05.05.2022 - 11:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Peter Borbe - @PeterBorbe"

#36

Mittwoch, 04.05.2022 - 18:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter

Das korrupte "Röschen" gibt der EU hoffentlich bald den Rest

Mittwoch, 04.05.2022 - 13:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Twitter - "Levi - @Levi_godman"

EU plant #Öl-Embargo

Mittwoch, 04.05.2022 - 00:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Jetzt wird´s interessant in Brüssel. EU Beamte haben ein neues Sanktionspaket vorbereitet, um Russland noch viel doller zu bestrafen, unter anderem mit einem Öl-Embargo.

Die Vertreter der 27 EU-Länder wollen am Mittwoch zusammentreffen, um den Sanktions-Plan nochmal zu prüfen, der einstimmig angenommen werden muss, damit er in Kraft treten kann. Einige Mitgliedsstaaten weigern sich jedoch jetzt schon, beim Öl-Embargo mitzumachen.

Der Vorschlag der Kommission sieht ein schrittweises Verbot von Ölimporten aus Russland über einen Zeitraum von sechs bis acht Monaten vor, wobei sich Ungarn und die Slowakei einige Monate länger Zeit nehmen "dürfen".

Die Slowakei, die wie Ungarn zu fast 100 Prozent von russischem Rohöl abhängig ist, das durch die Drusbha-Pipeline kommt, hat jedoch erklärt, dass sie mehrere Jahre benötigen wird. Die slowakische Raffinerie ist für die Verarbeitung von russischem Öl ausgelegt und müsste gründlich überholt oder ersetzt werden, um mit Importen aus anderen Ländern fertig zu werden - ein teurer und langwieriger Prozess und geht nicht mal so hoppla-hopp. Ungarn hat bereits erklärt, dem Plan nicht zuzustimmen.

EU Beamte, die während der heiklen Verhandlungen anonym bleiben wollen, sagten, dass voraussichtlich auch Bulgarien und die Tschechische Republik eine Ausnahme von den Sanktionen beantragen werden.

Ich denke, man kann sich getrost zurücklehnen - wenn das mit den Ausnahmeregelungen losgeht, löst das einen Dominoeffekt aus, der das Embargo sowieso untergraben wird, Österreich, Spanien, Italien und Griechenland sehen das nämlich auch sehr skeptisch.

Nur die Bundesregierung hat einen radikalen Schwenk hingelegt und ist nun voll auf Linie und unterstützt das Ölembargo gegen Russland.

Das Embargo will man global ausweiten: Auf Twitter hat man eine Bot-Armee aktiviert, die das Netz mit Hassbotschaften gegen Indien flutet, um Druck auf die Modi-Regierung aufzubauen. Indien soll nun auch irgendwie Schuld daran sein, dass der Marionetten-Präsident Selensky in der Ukraine eine sinnlose und völkermordende Materialschlacht führt, die nicht zu gewinnen ist.

Bildquelle: Twitter

#Kult

Dienstag, 03.05.2022 - 21:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Hitler-Verehrung war nix dagegen.

Bildquellen: Twitter

Gibt es überhaupt kein Halten mehr?

Dienstag, 03.05.2022 - 20:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Ich komm nicht mehr mit: Laut mehrerer Info-Dienste will Israel der Ukraine nun sogar ihren Iron Dome, das Anti-Missile Defense-System, liefern? Israel würde also die Azov-Nazis mit Militärtechnik ausstatten?

Man weiss doch jetzt schon nicht, in wessen Hände der Schwarzmarkt die vom Westen gelieferten Waffen spült - wenn Israel nun auch Militärtechnik an die Ukraine liefert, dann werden wir in Zukunft modernste Waffen beim Iran, der Hisbollah und der Hamas sehen. Das bedeutet, der nächste Krieg im Nahen Osten wird auf Augenhöhe geführt?

Und natürlich provoziert Israel damit, dass Russland dem Drängen des Iran nachgibt und den Mullahs sein S-400-Raketen-Abwehrsystem liefert.

Gibt es überhaupt kein Halten mehr?

Der westliche "Knieschuss des Jahrhunderts" hat viele Facetten

Dienstag, 03.05.2022 - 08:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Selbstverständlich hat man sich beim überstürzten, geradezu kopflosen Sanktionieren und Konfiszieren von privaten (!) Vermögenswerten keine Gedanken darüber gemacht, welche Botschaft man damit nach außen an andere Staaten sendet und wie viel Vertrauen man damit in die Sicherheit von Anlagevermögen im Westen zerstört. Also geht die De-Dollarisierung der Welt munter weiter.

Reuters berichtet unter Berufung auf die Financial Times, dass die chinesischen Bankenaufsichtsbehörden vor kurzem eine Krisensitzung mit großen in- und ausländischen Banken abgehalten haben, um zu erörtern, wie Chinas Auslandsvermögen vor den internationalen Sanktionen unter der Führung der USA geschützt werden kann, wie sie jetzt mit der Invasion Russlands in der Ukraine vollzogen wurden.

Auch Indien wird in dieselbe Richtung denken und sich auf das Sanktionsszenario vorbereiten müssen, da westliche Kommentatoren täglich fordern, Indien müsse wegen des Kaufs russischer Waffen und "Menschenrechtsverletzungen" sanktioniert werden.

Der westliche "Knieschuss des Jahrhunderts" hat viele Facetten, die den Schlichtdenkern erst nach und nach auffallen. Aber wer selber das Vertrauen in sein Finanzsystem torpediert, der muss schon besonders blöde sein. Denn auf die Frage, wer sein Geld zukünftig einem bekannten Dieb anvertrauen wird, könnten auch weniger intelligente Leute kommen.

Bildquelle: Screenshot - "China discusses protecting assets from U.S. sanctions with banks, Financial Times reports"

"»Keine Denkverbote« - Grüne fordern Kriegssteuer"

Dienstag, 03.05.2022 - 00:45 Uhr - Tatjana Festerling:

Der größte Witz an dieser Schlagzeile ist natürlich das Wort "Denkverbote" ... grüne Grütze ersetzt nun mal kein Gehirn. Aber wer weiß, vielleicht hat Frau Prof. Dr. Lang ja im Sinn, mit einer Kriegsgewinnler-Steuer die deutsche Kriegstreiberei CO²-neutral reinzuwaschen?

Bildquelle: Twitter

#KognitiveDissonanz

Dienstag, 03.05.2022 - 00:30 Uhr - Tatjana Festerling:

Die kognitive Dissonanz des Westens beim Thema Ukraine mal kurz (wenn auch handwerklich schlecht) visualisiert.

Bildquelle: facebook

"Roses Have Thorns (Part 6) The Odessa Massacre"

Montag, 02.05.2022 - 23:55 Uhr - Tatjana Festerling:

Der 2. Mai 2022 ist der 8. Jahrestag des Odessa-Massakers, bei dem ein Mob von Ukraine-Ultra-Nationalisten 48 Menschen im Gewerkschaftshaus lebendig verbrannte. Anti-Regierungs-Aktivisten, die aus den Fenstern des brennenden Gebäudes sprangen, wurden, verletzt am Boden liegend, mit Stöcken geschlagen und fertiggemacht. Die Feuerwehr am Ende der Straße brauchte zwei Stunden, um zum Gebäude zu kommen und zu löschen.

Diese barbarische Tat wurde von der Regierung stillschweigend gebilligt; niemand wurde bestraft. Die UN-Beobachterin Matilda Bogner sagte 2021, dass die Prozesse wegen der Morde nicht vorangekommen seien, weil es an "politischem Willen" fehle.

Auslöser der Tragödie waren gewaltsame Zusammenstöße, die an diesem Freitagnachmittag zwischen zwei rivalisierenden Kundgebungen in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ausbrachen.

Rund 1.500 Anhänger der Kiewer Regierung, begleitet von aggressiven Fans des örtlichen Fußballvereins Tschernomorets, versuchten, durch das Stadtzentrum zu marschieren und skandierten dabei "Ruhm für die Ukraine", "Tod den Feinden" und "Messer den Moskalen" (abwertend für Russen). Einige Mitglieder der Gruppe trugen Abzeichen der ultranationalistischen Bewegung Rechter Sektor, waren mit Ketten und Schlägern bewaffnet und trugen Schilde.

Mehrere hundert regierungsfeindliche Aktivisten stellten sich schließlich dem Zug entgegen. Daraufhin brachen Kämpfe aus, bei denen Mitglieder der rivalisierenden Gruppen Steine, Molotowcocktails und Rauchgranaten aufeinander und auf die Polizei warfen.

Der Polizei gelang es nicht, die rivalisierenden Gruppen auseinander zu bringen. Infolgedessen wurden bei der Gewalt 4 Menschen getötet und 37 verwundet. Unter den Verletzten waren auch Polizisten.

Die Zusammenstöße auf der Straße schienen erst der Anfang des Albtraums dieses Freitags in Odessa zu sein, denn die radikalen Ultra-Nationalen begannen, die Regierungsgegner in ihr Zeltlager vor dem örtlichen Gewerkschaftshaus zurückzutreiben. Viele Anti-Kiew-Demonstranten versteckten sich schließlich im Inneren des Gebäudes, darunter auch Frauen und Kinder.

"Zuerst zündeten die bewaffneten Männer Zelte an, dann begannen sie, Molotowcocktails und Granaten auf das Gebäude zu werfen. Wir hörten Schüsse und sahen Rauch", so Augenzeugen damals.

Der erste Stock des Gewerkschaftshauses stand bald in Flammen. Die Menschen, die sich darin befanden, waren eingeschlossen.

Dutzende von ihnen verbrannten schließlich bei lebendigem Leib oder erstickten. Um dem Feuer und dem Rauch zu entkommen, hingen die Menschen aus den Fenstern und saßen auf den Fensterbrettern. Aus lauter Verzweiflung sprangen einige von ihnen schließlich auf den Boden.

Viele derjenigen, die es schafften, dem Feuer zu entkommen, wurden anschließend von bewaffneten Männern brutal zusammengeschlagen, die der ultranationalistischen Gruppe "Rechter Sektor" angehörten und das Gebäude belagerten.

Während die Menschen in dem brennenden Gebäude starben, spotteten Pro-Kiew-Anhänger auf Twitter, dass "Colorado-Käfer in Odessa geröstet werden", eine abfällige Bezeichnung für pro-russische Aktivisten, die St.-Georgs-Schleifen tragen.

Etwa 50 Menschen gelangten auf das Dach des brennenden Gebäudes und warteten dort, bis die Polizei zur Rettung kam.

Die ukrainischen sozialen Netzwerke waren in der Folge voll von "lustigen" Videos von Menschen, die in den Tod sprangen, um dem Feuer zu entkommen. Restaurants nahmen "Vatnik Schaschlik" in ihre Speisekarten auf. Ukrainische Politiker scherzten noch jahrelang über das "traditionelle Mai-BBQ".

Menschen, die an dem Massaker beteiligt waren, sind heute beliebte Blogger, Experten, Berater und militärische Führer und verteidigen nun die westlichen Werte mit westlichen Waffen.

Hier kann man im Nachhinein fast live dabei sein. Aber Achtung: Die mit den Stahlhelmen, Schilden, Ketten, Waffen, also die Typen des ultranationalistischen "Rechter Sektor" gehören heute zu den Guten, die mit Waffen, Munition und Millionen vom neofaschistischen Westen unterstützt werden.

Bildquelle: Screenshot - "Roses Have Thorns (Part 6) The Odessa Massacre"

Der Zustand Deutschlands mit zwei Bildern erklärt

Montag, 02.05.2022 - 23:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Als Bonus gibt's noch Kanaken-Obsession und Neo-Faschismus obendrauf.

Bildquelle: facebook

"Heroic 'Ghost of Kyiv' fighter doesn't actually exist, Ukraine admits"

Montag, 02.05.2022 - 20:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Ach, jetzt doch nicht? Welche anderen Lügen werden endlich zugegeben? Was ist mit dem Abschuss von #MH17 - wird das nicht auch bald mal Zeit?

nypost.com: "Heroic 'Ghost of Kyiv' fighter doesn't actually exist, Ukraine admits"

Bildquelle: Twitter

Dann ist das so

Sonntag, 01.05.2022 - 12:00 Uhr - Tatjana Festerling:

Bildquelle: Screenshot

"Kaum jemand macht sich klar, was ein Blackout bedeutet."

Sonntag, 01.05.2022 - 00:15 Uhr - Tatjana Festerling:

Inzwischen haben sich die Voraussetzungen und Ziele geändert, der Text gewinnt noch an Aktualität.
#RausAusDenStaedten

Ein FB-Posting von Harald Grundner vom 29. September 2021:
"Kaum jemand macht sich klar, was ein Blackout bedeutet. Stromausfall, ein, zwei Stunden, den kennen wir alle, wenn mal wieder ein Bagger eine Leitung durchgehackt hat. Im Sommer merken wir's nur daran, dass der Elektrowecker nervös 00:00 blinkt; im Winter wird's ein bisschen kühler, aber die im Schein der Taschenlampe hervorgekramten Teelichte machen die Lage gemütlich, gar ein wenig abenteuerlich. Und dann kommt der Saft wieder und alles ist gut.

Davon reden wir nicht. Blackout heißt kollabiertes Netz. Ein Strang wird überlastet, schaltet ab; andere Zweige übernehmen automatisch, laufen ihrerseits in die Überlast, werfen ab, reichen weiter, klack, klack, klack – eine Kettenreaktion. Das geht in Sekunden. Es kann Wochen dauern, nicht schwarzstartfähige Anlagen wieder in Betrieb zu nehmen. Auf die Wochen kommen wir gleich.

Warum das bisher nicht passiert ist? Thermische Kraftwerke, Kohle und Kernenergie, robuste Technologie. Beide werfen wir in den kommenden Jahren weg, um von Wind und Sonne zu leben, wie von Luft und Liebe. Dass letzteres funktioniert, glauben Teenager; dass ersteres funktioniert, glauben Grüne. Beide liegen falsch.

Ach ja, wir werden natürlich die nächsten Jahre mit Nord Stream 2 und Gaskraftwerken überbrücken, bis Speichertechnologie verfügbar wird, von der niemand weiß, ob und wann sie erreichbar ist, und unser Schicksal in Herrn Putins Hände legen. Das wird funktionieren, was soll schon schiefgehen? Hausaufgabe für den Leser.

Kommen wir auf den Blackout zurück, den echten, nicht die triviale Baggersituation. Das Netz zerfällt in einer blitzschnellen Kaskade in Zellen, und die Zellen erlöschen eine nach der anderen, binnen Minuten, landesweit. Die Polen (Kohle) und die Franzosen (Kernenergie) brauchen ihren Strom selbst, denn es ist Winter; sie klemmen Deutschland ab.

Nach zwölf Stunden wird es empfindlich kalt. Die Heizung läuft zwar mit Gas oder Öl, aber nicht ohne Strom, also gar nicht. Na gut, man zieht sich den Pullover an.

Nach einem Tag brechen Internet, Telefon und Wasserversorgung zusammen. Im Supermarkt drängen sich die Kunden, an der Kasse wird mit Bleistift und Papier operiert, die Schlangen reichen auf die Straße. Solange es noch etwas gibt, denn auch Tankstellen und die Bahn brauchen Strom. Nach drei Tagen bricht Chaos aus, die Läden werden geplündert, die Stärksten und Rücksichtslosesten raffen Konserven an sich, watend durch Zucker und Mehl zwischen umgestürzten Regalen.

Bald gibt es nichts mehr. Wer klug war, hat Vorräte. Auch an Trinkwasser. Wer ländlich wohnt, hat sofort das Klo nicht mehr benutzt und einen Donnerbalken im Garten installiert, von dem der Stadthipster nicht einmal weiß, was das ist.

Nach sieben Tagen tauchen marodierende Banden auf, errichten Straßensperren, fordern Wegezoll, in Naturalien. Dem weiblichen Leser (ungegendert) sei überlassen, was das Wort „Naturalien“ bedeutet; es geht nicht um Kartoffeln.

Wer klug war und Vorräte hatte, ist nun gut beraten, auch an ihre Verteidigung gedacht zu haben, denn die Banden werden die Wohnviertel in den Städten und Speckgürteln abklappern, ein Quartier, ein Haus nach dem anderen.

Menschen, die in Krankenhäusern und Fahrstühlen zehn Tage zuvor ihr Leben ausgehaucht hatten, hinterließen Leichname, und das mit den Outhouse-Donnerbalken, notwendig zu Millionen, hat nicht geklappt, wegen Bildungsdefizit und zu dichtem Aufeinanderhocken nach drei Generationen Wohlleben. Die Kulturbürger haben tatsächlich, pardon my French, optimistisch ihre Badezimmer vollgeschissen. Fliegen schwirren, Ratten werden sichtbar am hellen Tage, Seuchen flackern auf, ohne Ärzte und Apotheken und Antibiotika.

Möglicherweise weht bald wieder der Wind, und die Sonne scheint, und die Anlagen sind noch da. Aber die Techniker, die alles wieder zum Laufen bringen könnten, haben inzwischen andere Sorgen, sie verteidigen Haus und Hof und haben Hunger und gehen nicht zur Arbeit, weil Geld nichts mehr wert ist. So funktionieren Rückkopplungen.

Hier sollte jetzt, so wie apokalyptische Texte gestrickt sind, eine Wendung erfolgen. Sorry, Kinders; sie kommt nicht. Nur ein Appell an das Einschalten des Hirns, solange noch nicht die Hütte brennt.

Ach so, ganz vergessen. Menschen ticken ja seltsam, was schlüssige Argumente betrifft, also sei es gesagt. Ich bin Elektroingenieur. Vielleicht hilft diese Auskunft."

© Tatjana Festerling

Ältere Beiträge befinden sich in der Rubrik: Tatjana Festerling | Archiv